Hormon Yoga neuer Einführungsworkshop //  Start 10.01.2022

Was ist Hormon Yoga?

Hormon Yoga wurde in den 90ern  von der brasilianischen Yogalehrerin und Psychologin  Dinah Rodrigues entwickelt. Sie erforschte  das endokrine System und deren Wirkung mittels Energielenkung. Mit ihren Studien  belegte sie die Wirkung  der Reaktivierung der Hormon Produktion und entwickelte ein ganzheitliches  Übungssystem für Frauen.

Hormonyoga basiert auf der Lenkung von Prana (Vitalenergie oder Lebensenergie), die unseren Körper durchströmt. Die Hormonyoga Übungen aktivieren das Prana und leiten es mit Hilfe von Visualisierung zu den Hormondrüsen wie Hypophyse, Schilddrüse, Nebennieren und Eierstöcke. Dafür wird in ausgewählten Asanas  eine spezielle Atemübung, Bhastrika, eine Atemtechnik aus dem Kundalini Yoga, oder die Ujjayi Atmung praktiziert.

Die Kombination von Asanas (Körperübungen) und Pranayama hilft, schnell viel Energie zu aktivieren und gleichzeitig die relevanten Hormondrüsen zu massieren und stimulieren. Damit die freigesetzte Energie im Körper bleibt, werden Bandhas, sogenannte Körperverschlüsse, gesetzt. Zusätzlich wird eine tibetische Form der Energie-Lenkung angewendet, mit der die Energie zu den hormonproduzierenden Drüsen gelenkt wird.

Ein weiterer wesentlicher Teil der Hormon Yogatherapie (HoYo) ist die Stressreduktion. Wir wissen das das Nervensystem sehr stark mir dem Hormonsystem korrespondiert.

Wenn wir gestresst sind läuft unser Nervensystem auf Hochtouren unser Symphatikus, ein Teil des Nervensystems, ist aktiviert und der Kampf und Fluchtmechanismus setzt ein, ein uralter Überlebensmechanismus. Die Folge ist, dass permanent Stresshormone ausgeschüttet werden. Das Stresshormon Cortisol unterdrückt den Hormonspiegel und den Stoffwechsel.
So viele Prozesse in unserem Körper laufen dann nicht mehr richtig. Wir verlieren unsere Libido, Fett wird eingelagert, wir sind oft sehr müde , fühlen uns antriebslos, bekommen Heisshungerattacken und nicht selten Depressionen, um nur einige Auswirkungen von Stress auf unser System zu erwähnen.
Die Praxis des HoYo hält einen grossen Teil der Praxis  dafür bereit mit  stressregulierende Atemübungen und Achtsamkeitsübungen aus der tibetisch buddhistischen Tradition das Nervensystem zu beruhigen und den Körper in ein natürliches Gleichgewicht zurück zu führen.

Für wen ist Hormon Yoga gedacht?

Für Frauen ab 35 Jahren präventiv
Für Frauen die sich bereits in den Wechseljahren befinden um die Symptome zu lindern
Für junge Frauen mit PMS und /oder einer unregelmässigen Menstruation
Für Frauen mit Kinderwunsch

Bei welchen Symptomen ist Hormon Yoga sinnvoll?

alle Beschwerden der Wechseljahre, wie :
Schalflosigkeit
Reizbarkeit
Depression, hormonellbedingt (keine PSYCHOSEN!)
Haarausfall
Migräne
PMS
unregelmässiger Menstruation  bei jüngeren Frauen
Kinderwunsch

Wann darf Hormon Yoga nicht praktiziert werden?

bei allen Formen von Krebs
Endometriose
Myomen
Bluthochdruck
Schilddrüsenüberfunktion
Schwangerschaft
*

Wie wirkt Hormon Yoga körperlich?

es bringt Flexibilität in den Körper zurück
ein besseres Körpergefühl
stärkt den Beckenboden
aktiviert den Stoffwechsel
balanciert das Nervensystem

Wie wirkt Hormon Yoga mental?

verbessert die Wahrnehmung
stärkt das SelbstBewusstsein
fördert Konzentration
bringt ins Spüren zurück
bringt ein positives Körpergefühl zurück
lässt die Schönheit der eigenen Weiblichkeit wieder aufblühen

Ist Hormon Yoga für absolute Anfänger geeignet?

Wir empfehlen vorher mindestens eine 6 monatige regelmässige Yogapraxis

Wie ist eine Hormon Yogastunde aufgebaut?

Eine Hormon Yogastunde hat immer den gleichen Aufbau. Am Anfang stehen Aufwärmübungen um die Gelenke und Beinrückseiten vorzubereiten.
Dann gehts  in ausgewählte Asanas und in die Energielenkung. Hier schicken wir mittels Atmung und Visualisierung die Energie in die Hormondrüsen.
Nach der aktiven Sequenz gibt es  ein Yoga Nidra, eine beruhigende Atemübung und eine Meditation oder eine Achtsamkkeitsübung aus dem tibetischen Buddhismus. Eine Hormon Yogastunde umfasst idealerweise 60min.
Es können aber auch kürzere Übungseinheiten sein, mit einem Übungsprogramm von 20Min 3mal wöchentlich können über einen Zeitraum von 6 Monaten wunderbare Ergebnisse erzielt werden.

Was ist noch wichtig zu wissen?

Es kam schon häufiger vor, dass Frauen wieder ihre Periode bekommen haben und lästige Krämpfe sich direkt verabschiedeten. Allerdings ist das nicht die Regel. Es braucht diese  „liebevolle Selbstfürsorge“, d.h. eine  eine regelmässige Praxis von mind. 20 Minuten 3mal die Woche über einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten ist unerlässlich.
Du solltest nicht noch einen zusätzlichen Termin in deinem Kalender haben um in diese Praxis einzusteigen. Wir Frauen sind nicht selten doppelt und dreifach Belastungen ausgesetzt. Wir funktionieren in der Familie, im Job, wollen noch tolle Freundinnen, Töchter, Ehefrauen, Köchinnen,  und Liebhaberinnen sein und  dann muss das Haus auch noch glänzen, immer frische Wäsche da sein und und und  – und manchmal müssen wir uns auch selbst etwas beweisen -was wir alles schaffen und draufhaben. Der Körper läuft auf Hochtouren und was sich erst einmal eingespielt hat, lässt sich schwer wieder loswerden.

Für diese Praxis ist es wichtig eine Sache  loszulassen, damit diese Praxis dazukommen kann. Noch mehr Stress braucht es nicht! Mit Stress ist keine Hormonregulierung möglich! Also entspann dich und schäle die Kartoffeln später oder lass die Wäsche einfach mal liegen:-)

*Es gibt immer Ausnahmen zum Praktizieren von Hormon Yoga, d.h. es gibt immer die Möglichkeit deine Praxis zu modifizieren, wenn du eine der Kontraindikationen hast, sprich mich bitte an und wir schauen, ob es eine Möglichkeit gibt trotzdem einzusteigen – Dies ist nur in einem persönlichen Gespräch möglich. Lass uns hierzu einen unverbindlichen Telefontermin machen.